Herzliche Einladung zu einem Jazz Konzert der Spitzenklasse

DSC_0015

Frieda & Lenchen – Ein neuer Stern am Theaterhimmel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als ich die beiden Namen kürzlich googelte landete ich unversehens auf der Seite von Frieda und Lenchen von der Trotzenburg und stellte schnell fest, dass es sich dabei nicht um das gesuchte Theaterduo, sondern um zwei edle Dackeldamen der Sorte Rauhhaar-Kaninchenteckel handelt. Im zweiten Anlauf  fand ich dann das gesuchte Theaterduo, das sich 2016 formiert hat und die lokale Theaterszene bereichern möchte. Ihr Debüt wird die Gruppe im Herbst im Heimathaus Aschendorf geben.

Die neue Formation besteht aus Karin Middeldorff und Marielies Kummer, die beide über schauspielerisches Talent und auch langjährige Bühnenerfahrungen verfügen. Zuletzt gehörten sie zum Ensemble der Gruppe Theaterwelt „Glasklar“ und sind auch von daher vielen Theaterfreunden bekannt. Karin Middeldorff alias Frieda mit außeremsländischen Wurzeln und dem Blick für das Weite und Marielies Kummer alias Lenchen als Papenburger Urgestein und damit auch der plattdeutschen Sprache verbunden und ihrer mächtig, ergänzen sich vortrefflich. Beide Damen sind im besten Schauspielerinnenalter und wissen, was sie  (bieten) wollen und können. Die Proben zur ersten gemeinsamen Aufführung laufen bereits seit dem Frühsommer. Wenn man die temperamentvollen Damen kennt, dannn wundert es beim Blick hinter die Kulissen nicht, dass sie sich kein ganz einfaches Stück, oder richtiger gesagt, keine ganz einfachen Stücke ausgesucht haben, die übrigens sämtlich aus eigener Feder des Duos stammen. Ihr Metier ist nämlich das Sketchtheater in all seinen Facetten. Die Sketche, oft aus dem Leben gegriffen, weder Tod noch Teufel scheuend, enden oft mit prägnanter Pointe. Themen werden intelligent, oft witzig, gelegentlich auch schräg vorgetragen und trotzdem angemessen behandelt. Und an den publikumswirksamen Grundzutaten Sex und Politik führt, das sei vorab verraten, auch kein Weg vorbei.

Und was die eingangs erwähnten Dackeldamen anbelangt: Sagt man dieser Sorte Hunde nicht auch nach, sie seien glänzende Schauspieler, beherrschten ganze Bandbreiten der Gefühlswelt und könnten sich je nach Situation z. B. gekränkt, beleidigt oder unbeteiligt geben? Vielleicht war der falsche Treffer in der Googlewelt gar kein Zufall, sondern vielmehr ein Fingerzeig!

PlakatAm Freitag, 28. Oktober 2016, 19.30 Uhr, heißt es im Aschendorfer Heimathaus „Bühne frei!“ zur Premiere. Weitere Aufführungen gibt es am Samstagabend, 29. Oktober, ebenfalls um 19.30 Uhr, und am folgenden Sonntagnachmittag um 15.00 Uhr, bei der das Team des Heimathauses auch Kaffee/Tee und Kuchen anbietet.

Karten zum Preis von 8 € und ermäßigt zu 6 € sind ab sofort im Kiosk Bösing und dienstags und donnerstags zu den Öffnungszeiten 15.30 bis 17.00 Uhr auch im Heimathaus, Waldseestr. 20, Aschendorf, und begrenzt auch an den Veranstaltungskassen erhältlich.

Hans-U. Feller